Reisebericht 2008

Clubreise vom Highlife Team 28.06 – 28.06.08

[embedplusvideo height=“552″ width=“700″ standard=“http://www.youtube.com/v/eVPLN6qyj5A?fs=1″ vars=“ytid=eVPLN6qyj5A&width=700&height=552&start=&stop=&rs=w&hd=0&autoplay=0&react=1&chapters=&notes=“ id=“ep9864″ /]

Am 28. Juni mussten wir schon früh, aber wirklich früh mit der Cremeschnitte nach Liestal fahren. Es war eine sehr lange fahrt bis wir in Davos angekommen waren, aber eines kann ich euch sagen das Feldschlösschen- und Ueli Bier flossen nur so die Kehlen hinunter.
Am Davoser Bahnhof wurden wir von einem kleinen Bus abgeholt und zu unserem sehr noblen Hotel gebracht. Nach einer kleinen, sehr kleinen Pause ging es los mit einer Wanderung. Ich weiss nur noch so viel, es ging hinauf, links, rechts und dann wider hinauf und zum Schluss wider Hinauf. Oben angekommen empfing uns eine sehr köstliche Käseplatte von der Clavadeler Alp und Emil, alias Portmann Marcel, mit einer kleinen Singeinlage. Nach Emil und zuviel Käse ging es zu unserem glück alles hinunter. Unten angekommen, mit einer kleinen Ruhepause, ging es schon wieder hinauf, aber glücklicherweise mit einem Fahrbahren Untersatz.
Ober war das Paradies für alle Männer, eine Bier Brauerei. Das war aber nicht irgendeine Brauerei sondern sie Produzieren Monsteiner Bier. Nach einer kleinen Führung gab es dann eine grosse Fleischplatte und natürlich Bier bis zum umfallen. Nach all diesen Strapazen gönnte sich das Highlife Team ein bisschen Wellness in ihrem noblem Hotel. Am abend gingen wir alle gemeinsam Nachtessen und danach ins Bett, natürlich nicht, wir gingen alle geschlossen in die Ex-Bar. Den Rest könnt ihr euch ja denken.
Die Rückfahrt war am nächsten morgen sehr ruhig verlofen, dass hätte man sich auch denken können nach dem gestrigen Abend. Bevor wir aber auf direktem Weg nach Hause gingen, fuhren wir, selbstverständlich der Kapitän und nicht wir, über den Zürichsee von Wädenswil nach Zürich. Von dort aus nahmen wir den Zug Richtung Liestal. In Liestal gab es dann noch einmal eine Verschnaufpause im Pub. Mit der Cremeschnitte fuhren wir dann sicher nach Waldenburg zurück.

Ich denke ich spreche im Namen aller Beteiligten, wenn ich sage dass Marco und Hannes einen Riesen, aber wirklich Riesen Applaus verdient haben und ihnen Danken für diesen schönen Ausflug.
Amen und Prost

Lägeler Philipp