Clubreise vom 04.07.2015 – 05.07.2015

Clubreise vom 04.07.2015 – 05.07.2015

dk. Die Augen klein, die Kehlen durstig, die Rucksäcke gefüllt, Autofahren war noch erlaubt… Das waren nur einige Fakten des Haufens, welcher sich am frühen Morgen des 4. Juli 2015 am Bahnhöfli Waldenburg traf, um die alljährliche JCW-Clubreise zu starten.

Der Jugendclub machte sich mit der WB auf Richtung Liestal. Es wurde genüsslich 3-4 Bier geschlürft, ein Gipfeli gegessen oder einfach die Noch-Abwesenheit von einem Herr Beutler genossen.

In Liestal gesellten sich zur Gruppe weitere JCW’ler hinzu. Namentlich waren das Stephan Berger (ja, er war wirklich pünklich!!!), Dani B aus O sowie Pippo Lägeler. Von da an war das High Life-Team komplett. Unter der Reiseleitung unserer Ehrenmitglieder Dani B. und Phippä S. fuhren wir einmal quer durch die Schweiz. Da die Zugfahrt einige Zeit dauerte, machte man das Beste aus der Situation. Man deckte sich mit genügend Bier ein und becherte, bis die Blasen voll und die Fläschen leer waren.

Nach gefühlten 10 Liter Bier (wahrscheinlich war es mehr), kamen wir in Airolo an. Von da aus ging es mit dem Bus in die Höhe. Ein paar der Mitglieder versuchten das erste Mal, ein wenig Alkohol abzubauen in Form eines Powernap. Oben auf dem Gotthardpass angekommen, kümmerten sich die JCW’ler erstmals um die Nahrungsaufnahme. Alle freuten sich auf etwas Festes, aber Phipä machte allen einen Strich durch die Rechnung. Er hat für alle Suppe vorbestellt. Ein Mitglied erhielt das Süppchen sogar in einer Gamelle.

Nach dem Essen startete die erste geplante Aktivität. Das High Life-Team musste sich nun warm anziehen, im wörtlichen Sinne. Das OK buchte eine Führung durch die Gebirgsfestung auf dem Gotthardpass. Unser Führer Alfonso, dem Schreibenden besser bekannt als Fönsi, führte uns durch die kalten Gänge.

Nach der Führung gab es outdoor nochmals eine Führung, bevor wir uns auf den Weg ins Tal nach Andermatt machten. Das Reiseführer-Duo wollte nun alle hinters Licht führen, als sie dem Rest klarmachen wollen, dass eine Übernachtung im „THE CHILD“ geplant ist. Es handelt sich dabei um Hotel der Kategorie 5-Sterne-Plus, also wie gemacht für den JCW. Schlussendlich blieb es bei einem Besuch der Hotelbar.

Nach dem Hotelbesuch, ging es in einem Fussmarsch zur Unterkunft, schlafen im Stroh war angesagt. Das Abendessen wurde in einem Restaurant in Andermatt-City eingenommen, in dem man noch ein wenig verweilte. Zum Rest der Nacht lassen wir die Bilder und Video in unserer Whatsapp-Gruppe sprechen (Fotos vorhanden, Erinnerung leider nicht)…

 

Am nächsten Morgen nahm man den Rückmarsch zum Bahnhof Andermatt in Angriff. Von da aus ging es an den Vierwalstättersee und von dort aus mit dem Schiff aufs Rütli. Da angenehme 38,5°C herrschten, fiel der Fussmarsch hoch zum Rütli relativ leicht. Ein Gruppenfoto auf dem Rütli später warf Dani B. den Plan einer 2-3 Stunden langen Wanderung über Board und es ging in den Vierwaldstättersee baden. Nach ein paar Stunden im kühlen Nass, machte sich Präsident Stöpsel und sein Gefolge via Schiff auf Richtung Luzern. Dort wurde noch einmal ordentlich die Kehlen begossen, bevor es in Luzern auf den Zug in Richtung schönes Baselbiet ging.

An dieser Stelle danke ich im Namen des Vereins Dani B. aus O bzw. B. sowie Phippä S. aus W. für die gute Organisation, den Filmriss vom Samstag sowie die ausgewogenen Ernährung während des Weekends.

Der Schreiberling, der keiner war